AUF EIN WORT...

Zukunftspakt, Jobgarantie und Standortsicherung gefordert: SPD-Landtagsfraktion verabschiedet Resolution zu Volkswagen

Frank Henning
 

26. Mai 2016

Vom 23. bis zum 25. Mai 2016 hat sich die SPD-Landtagsfraktion in Braunschweig zu einer dreitägigen Klausurtagung getroffen. Neben vielen weiteren, wichtigen Themen stand für uns insbesondere das Thema Volkswagen auf der Tagesordnung. VW als größtes Unternehmen unseres Landes steckt derzeit in einer tiefen Krise. Der SPD-Landtagsfraktion ist viel daran gelegen, dass VW die Vorgänge rund um die Manipulation von Diesel-Motoren lückenlos aufarbeitet, damit aus den gemachten Fehlern gelernt und verlorenes Vertrauen wieder zurückgewonnen werden kann. Um dies zu unterstreichen, haben wir im Rahmen der Klausurtagung in Anwesenheit des VW-Konzernbetriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh eine Resolution zur Zukunft des Unternehmens verabschiedet.

 

In unserer Resolution fordern wir das Management des Volkswagen-Konzerns dazu auf, mit langfristigen und zukunftsorientierten Initiativen die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit von Volkswagen zu sichern. Ziele sind allen voran der Erhalt aller niedersächsischen Standorte der Volkswagen AG und der damit verbundenen Zuliefererstrukturen und der Aufbau neuer hochwertiger Industriearbeitsplätze. Auch die Mitbestimmungsstrukturen bei VW müssen erhalten bleiben.

Die SPD-Landtagsfraktion bekennt sich auch ausdrücklich zum Engagement des Landes Niedersachsen als wichtiger Anteilseigner am VW-Konzern. Auch begrüßen wir, dass die neue Konzernleitung unter Matthias Müller erste Zeichen für Transparenz gesetzt hat. Wir unterstützen VW auf diesem Weg und wollen dazu beitragen, dass Volkswagen die Krise zum Aufbruch in ein neues Zeitalter der Mobilität nutzt. Ministerpräsident Stephan Weil und Minister Olaf Lies treiben als VW-Aufsichtsräte sowohl die Aufarbeitung der Diesel-Krise als auch die organisatorische und kulturelle Neuaufstellung des Konzerns voran.

Aus Sicht der SPD-Fraktion muss das Unternehmen aber eine Reihe von Erwartungen erfüllen, um das Vertrauen von Politik und Zivilgesellschaft zurückzugewinnen. Die Krise muss schonungslos und transparent aufgearbeitet werden, ohne dass ein konsequenter Fokus auf die Sicherung von Arbeitsplätzen verlorengeht. Die Krisenfolgen dürfen nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. Wir erwarten außerdem die Erarbeitung und Umsetzung eines wegweisenden Zukunftspaktes, energische Schritte VWs in Richtung Transformation zum vernetzten Mobilitätsanbieter, nachhaltigen Kompetenzaufbau in der Batterieforschung, Unterstützung des Forschungsclusters in Niedersachsen und eine Stärkung der Mobilitätswirtschaft (PKW, LKW, Bus) im Bereich der Sicherheitstechnik.

Standortsicherung, Zukunftsinvestitionen und Sicherung der Arbeitsplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Konzern stehen für uns an erster Stelle. Denn VW ist der größte Arbeitgeber unseres Landes. Zehntausende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und deren Familien leben von dem, was in Wolfsburg, in Braunschweig, hier in Osnabrück und an vielen andren Orten in Niedersachsen und in Deutschland erarbeitet wird. Und sie machen einen guten Job. Durch die derzeitige Krise darf nicht der Eindruck entstehen, als würde jetzt die Gelegenheit der Krise genutzt werden, um Verschiebungen beim Personal insgesamt vorzunehmen.

Viele Grüße

Frank Henning
Verfügbare Downloads Format Größe
Hier können Sie die verabschiedete Resolution herunterladen PDF 38 KB

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Engagement des Kultusministeriums begrüßt: SPD-Ratsfraktion Melle & SPD-Landtagsabgeordnete Wahlmann und Henning stellen Hintergründe zum Meller Modell klar

Zum vermeintlichen Aus des Meller Modells der Nachmittagsbetreuung stellen die SPD-Landtagsabgeordneten Frank Henning und Kathrin Wahlmann klar: „Natürlich soll die Betreuung weiterhin gesichert werden!" mehr...

 
 

Rot-Grün löst jahrelangen Sanierungsstau auf - Justizzentrum Osnabrück bekommt 30 Millionen für Modernisierung

Die rot-grünen Landtagsabgeordneten der Region Osnabrück freuen sich, dass die Sanierung des Osnabrücker Justizzentrums jetzt finanziell abgesichert wird. „Das Landeskabinett hat am Wochenende die Maßnahme ganz oben im Bauhaushalt aufgenommen und den Entwurf beschlossen. Damit wurde die erste Hürde genommen, um den jahrelangen Sanierungsstau am Osnabrücker Justizzentrum aufzulösen“, erklären Kathrin Wahlmann und Frank Henning (SPD) sowie Filiz Polat und Volker Bajus für die Grünen. mehr...

 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

Für eine neue Vision von Europa

Bernd Lange, niedersächsischer Europa-Abgeordneter, ist über das Votum der Briten, die EU verlassen zu wollen, enttäuscht. "Die Entscheidung der britischen Bevölkerung bedauere ich sehr. Großbritannien war nach dem Zweiten Weltkrieg fundamentaler Teil der europäischen Einigungsbewegung. mehr...

 
Zahlenkolonne für die Schwarze Null

Die schwarze Null steht

Keine Neuverschuldung mehr ab 2018, eine deutliche finanzielle Entlastung der Kommunen und erhebliche Investitionen in die Gesundheitsversorgung, bessere Bildung für alle und in die Integration von Flüchtlingen: Das sind die Charakteristika des Doppelhaushalts 2017/2018. mehr...

 
Deutscher Schulpreis Grundschule auf dem Süsteresch

Deutscher Schulpreis geht nach Niedersachsen

Herzlichen Glückwunsch an die Grundschule auf dem Süsteresch! Die Schülerinnen und Schüler aus Schüttdorf (Landkreis Grafschaft Bentheim) haben den Deutschen Schulpreis gewonnen. Damit geht der renommierte, mit 100.000 Euro dotierte Preis bereits zum dritten Mal nach Niedersachsen. mehr...

 
Schöne Kulisse: das Wilhelm-Busch-Museum in Hannover

Das war das Sommerfest 2016

Gemeinsam gestalten und gemeinsam feiern: Beim Sommerfest der SPD-Landtagsfraktion und des SPD-Landesverbands trafen sich knapp 1000 Vertreterinnen und Vertreter aus der niedersächsischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Garten des Wilhelm-Busch-Museums in Hannovers. mehr...

 

Mehr Wohnraum für alle

Wohnen ist ein Grundbedürfnis und kein Luxusgut: Dafür macht sich unsere rot-grüne Landesregierung stark und hat das Wohnraumförderprogramm aufgestockt. Bis 2019 stehen insgesamt mehr als 700 Millionen Euro für die Wohnraumförderung zur Verfügung. Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt kann jetzt schon Erfolge vermelden, denn in Niedersachsen wurden 2015 insgesamt 25. mehr...

 
Niedersachsens Arbeitsmarkt boomt: so wenig Arbeitslose wie noch nie

Niedersachsen geht es gut

Funkenflug beim Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosenzahl ist bei einer Quote von 5,9 Prozent auf ein Rekordniveau gesunken, die Zahlen sind so gut wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. Gleichzeitig ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nochmals um fast 60. mehr...

 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.